Gaewfric im zivilen Leben

Gaewfric ist eigentlich selbst Angelsachse und wurde als 2. Sohn eines Thanes oder Thegns geboren. Die Thanes sind freie waffenfähige Männer, die in der Regel auch Landbesitzer sind und somit eine niedere Adelsform darstellen.

Gaewfric allerdings ist in Flandern bei seinem Onkel - dem Bruder seiner normannischen Mutter - in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen, nachdem seine Eltern früh gestorben sind. Er ist somit keine bedeutende historische Gestalt (schon alleine, weil er ja frei erfunden ist), sondern stellt einen durchschnittlichen Menschen des 11. Jahrhunderts dar.

Gaewfric in zivilSeine zivile Kleidung ist einfach und natürlich aus den typischen Naturmaterialien Wolle, Leinen und Leder hergestellt. Die Materialien sind entweder naturbelassen oder mit einfachen Pflanzenfarben (z.B. Walnuss-Schalen für die Brauntöne) gefärbt. Verzierungen in Form von farblich abgesetzten Belegen/Borten an Hals und Ärmelsäumen wären möglich gewesen, wobei hierfür natürlich die gleichen Regeln in Bezug auf Farben und Materialien gelten, wie für die gesamte Kleidung. Gaewfric trägt allerdings gänzlich unverzierte Alltagskleidung.

Diese typische Kleidung besteht aus einem langen Unterhemd und einer Bruche (Unterhose) aus Leinen, wollenen Beinlingen und einer wollenen Tunika oder Kittel, der mit einem einfachen Ledergürtel ohne Schnalle zusammengehalten wird.

Die Schuhe sind wendegenäht, das heißt sie werden auf links genäht und anschließend "umgekrempelt". Sie bestehen aus Ziegenleder und Rindsleder (Sohle) und sehen ein wenig aus, wie Socken oder Lederstrümpfe.

In seinem normalen, zivilen Umfeld trägt Gaewfric nur wenig persönliche Sachen mit sich. Schließlich benötigt er weder Auto- oder Hausschlüssel, Handy, PDA, Sonnenbrille, Kreditkarten undsoweiter. In einem kleinen Leinenbeutel, den er mit Fingerloop-Bändern an seinem Gürtel befestigt hat, befinden sich ein paar Münzen (er ist nicht reich, aber er hat sein Auskommen) und ggf. Würfel für den Zeitvertreib. Außerdem trägt er immer ein einfaches Messer mit Holzgriff bei sich. Das Messer dient als Ess- und Arbeitsmesser.

Im Folgenden wird seine Kleidung und Ausrüstung im Detail Beschrieben.

Unterhemd und Bruche

Das Unterhemd besteht aus Leinen und endet - etwas kürzer als die Oberbekleidung - oberhalb vom Knie. Weiterlesen...

Beinline und Hose

Die im 11. Jahrhundert aufkommenden Beinlinge (in Verbindung mit der Bruche) verdrängten allmählich die "germanische" Hose. Weiterlesen...

Tunika/Kittel

Die Tunika oder Kittel ist das Universalkleidungsstück des Mittelalters. Im 11. Jahrhundert hatte sie noch die sehr einfache, "klassische" Form. Weiterlesen...

Gürtel

Der Gürtel eines einfachen Mannes des 11. Jahrhunderts besteht aus ungefärbtem, stabilem Rindleder. Weiterlesen...

Schuhe

Gaewfrics Schuhe sind wie die meisten Schuhe seiner Epoche recht einfache, "strumpfartige", knöchelhohe Wendeschuhe aus Ziegen- und Rindsleder. Weiterlesen...

Mantel

Gaewfrics Mantel, der ihn vor den Unbillen des Wetters schützt und auch als Schlafdecke dient, ist ein einfacher Rechteckmantel, wie er im 11. Jahrhundert üblich war. Weiterlesen...

Kopfbedeckung

Anders als in späteren Jahrhunderten sind Kopfbedeckungen für das 11. kaum belegt. Weiterlesen...

Info:
Wenn Sie auf die Bilder klicken, werden diese in voller Größe angezeigt.